Buggyfahren

oder:

No risk - no fun

Drachenfliegen war mir von Anfang an nicht geheuer.
Zuerst fragte ich mich, was Tom im Urlaub mit dem Kinderspielkram überhaupt wollte. (Hätte man doch anstatt des toten Balastes noch ein bis zwei Kisten Bier mitnehmen können)
Aber als er sie dann fliegen lies dachte ich mir in meiner Gutmütigkeit, daß schaust du dir mal aus der Nähe an und ehe ich es mich versah, hatte ich die eine Seite meiner zukünftigen Lieblingsbeschäftigung in der Hand.)
Im Laufe der Jahre und (vor allem) der gemeinsamen Urlaube kam es zu einer wundersamen Vermehrung meiner Lenkdrachen. War es erst ein robuster Allrounder (den Tom innerhalb von 3 min vom Himmel geschossen hatte) kamen Leichtwind-, Trickflug-, Sturm-, und vor allem Dingsbumsdrachen dazu. Das Frauen und Kinder auch schon längst von dem Virus befallen sind, sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Aber da jeden Urlaub etwas neues dazu kam, erschöpfte sich nicht nur der Geldbeutel sondern auch die Auswahl der Drachen.
Wie gut das es noch Matten gibt!
Und in einer Drachenzeitung hatten wir auch schon gesehen, was man damit anstellen kann:

Buggyfahren!!!

Also nichts wie rein in den Drachenladen von Blåvand (man kennt sich ja inzwischen) und zielstrebig auf die Matten zugesteuert. Gurtzeug war damals noch unbekannt und der Buggy wurde zum Testen ausgeliehen.

Ab damit in die Ferienhütte und stolz den ganzen Kram unseren Mädels präsentiert.

Anderntags gings an den Strand. Naja, beinahe sofort jedenfalls. Wollten die Frauen doch nicht mitkommen und begeistert zusehen wie ihre Helden mit den Elementen ringen.

Bei genauerem Hinsehen mußten wir dann zu unserem Leidwesen eingestehen, daß Windstärke sieben und ein heftiger Schneefall nicht ganz die optimalen Bedingungen sind um das erste Mal Buggy zu fahren.
Also haben wir die Frauen in einem Cafe abgesetzt aus Höflichkeit noch einen Cappucino mitgetrunken und bei Abklingen des Schneesturms - nix wie los!

Solche Fahrten kann man nicht beschreiben, nur ein Wort dazu:

Hölle-Hölle-ohaua-haua-ha

Ich könnt’ schon wieder...

H.-G.